Die Fähigkeiten, die alle angehenden IT-Experten im Jahr 2022 benötigen


Artikel von Jon Lang, Chief Executive Officer von DDLS.

Der berufliche Aufstieg liegt den meisten IT-Profis nicht fern: Werden meine Fähigkeiten jetzt unbrauchbar? Welche Fähigkeiten sind erforderlich? Welche neuen Technologien werden entstehen, die neue Fähigkeiten erfordern? Kurz gesagt, welche Entscheidungen muss ich für eine erfolgreiche und lohnende Karriere treffen?

In den letzten zwei Jahren haben sich die sich ändernden Qualifikationsanforderungen der IT-Branche und der Schulungs- und Zertifizierungsprozess zur Erfüllung dieser Anforderungen schnell verändert. Dies führt dazu, dass viele IT-Experten sich bemühen müssen, neue Fähigkeiten zu erwerben. Da 2022 weniger aufregend sein wird, erfahren Sie hier, wie sich IT-Fähigkeiten und -Schulungen in den kommenden Jahren verbessern werden.

Soft Skills können genauso wichtig sein wie technische Fähigkeiten

Die Welt verändert sich rasant: Neue Technologien sind entstanden, und die modernen sind im Handumdrehen veraltet. In diesem Umfeld sind nicht nur fachliche Kompetenzen wichtig, auch Soft Skills sind stärker gefragt.

Bis 2025 werden komplexe Problemlösung, kritisches Denken, Kreativität, Mitarbeiterführung und emotionale Intelligenz zu den wichtigsten Fähigkeiten gehören, die am Arbeitsplatz benötigt werden – möglicherweise genauso wichtig wie technische Fähigkeiten.

Dieser Trend hält nun schon seit mehreren Jahren an. Bereits 2016 prognostizierte das Weltwirtschaftsforum: „In fünf Jahren werden sich mehr als ein Drittel der Fähigkeiten ändern, die für die heutigen Arbeitnehmer als wesentlich gelten.“

Die Fähigkeiten von heute reichen nicht aus, um die Anforderungen von morgen zu erfüllen

In einer Welt, in der sich die Qualifikationsanforderungen schnell ändern, gepaart mit einem gravierenden Mangel an IT-Fachkräften in einigen Bereichen, sehen wir, dass Personal- und Lernentwicklungsexperten Schwierigkeiten haben, ihre derzeitigen Mitarbeiter im Jahr 2022 zunächst weiterzubilden und umzuqualifizieren. Sie wissen, dass sie nicht einfach einstellen können aus der Patsche (da der Talentpool in manchen Bereichen sehr dünn ist).

Der LinkedIn-Bericht 2021 ergab, dass Upskilling und Reskilling in 59 Prozent der Lernprogramme von Unternehmen an erster Stelle standen, was einer Steigerung von 15 Prozent in nur 12 Monaten entspricht.

Zertifizierung ist der Name des Spiels

Fähigkeiten zu erwerben ist eine Sache. Die Überprüfung der Fähigkeiten (d. h. die Zertifizierung) ist eine andere, und Australien liegt in dieser Hinsicht weit hinter dem Rest der Welt zurück. Dies hat sich jedoch in den letzten zwei Jahren geändert, und es ist zu erwarten, dass sich dieser Trend im Jahr 2022 verstärken wird.

Organisationen sind sich zunehmend der Bedeutung und des Bedarfs an zertifizierten Fachleuten bewusst, und dafür gibt es viele Gründe. Technologieanbieter (z. B. Microsoft, AWS und Google) bieten jetzt spezifischere Zertifizierungen an, die die Kompetenz einer Reihe ihrer Programme sicherstellen.

Wenn sich eine Organisation auf bestimmte Programme eines bestimmten Anbieters verlässt, um den täglichen Betrieb zu erledigen, ist es ein großer Vorteil, zertifizierte Mitarbeiter zu haben, die diese Programme verwenden. Diese Mitarbeiter können voll durchstarten. Daher sind sie für Einstellungsmanager attraktiver, da sie die Kompetenz der relevantesten Fähigkeiten sicherstellen, die eine Organisation benötigt, egal wie spezifisch oder einzigartig sie sind.

Auch wenn eine Organisation zertifizierte Personen beschäftigt, die natürlich ein höheres Kompetenzniveau haben als nicht zertifizierte Personen, wollen sie nicht zurückkommen! Dies liegt daran, dass zertifizierte Personen in jeder Organisation einen höheren Maßstab für Fachwissen schaffen.

Darüber hinaus erleichtert die durch die Pandemie erzwungene Isolation den Zertifizierungsprozess erheblich. Die Teilnehmer müssen keine Prüfung mehr in einem Prüfungszentrum buchen und ablegen; Viele Prüfungen können in Eigenregie durchgeführt werden (keine separate, unabhängige Verwaltung).

Hybridarbeiter, der neue Fähigkeiten fordert

Die überwiegende Mehrheit der Arbeitnehmer wird bis ins Jahr 2022 hinein arbeiten, was bedeutet, dass die allgemeinen und spezifischen Fähigkeiten des Cloud-Computing-Anbieters weiterhin sehr gefragt sein werden, da Unternehmen stark auf die Cloud angewiesen sind, um die Zusammenarbeit zu erleichtern. Außerdem wird in einer dezentralen Arbeitsumgebung das IT Service Management noch wichtiger – es ist also kein Zufall, dass Zertifizierungen in diesem Bereich nach wie vor viel stärker nachgefragt werden.

Als weiteres Ergebnis des schnellen Übergangs zur Cloud gab es noch nie ein höheres Cyber-Risiko als heute. Da so viele Unternehmen zu Beginn einer Pandemie eilig neue Cloud-Programme einführen, bleiben uns unsichere Cloud-Umgebungen und ein Mangel an qualifizierten Cloud-Sicherheitsexperten, die verstehen, wie man damit umgeht. Es ist kompliziert, voller gefährlicher Umgebungen.

Viele Organisationen wissen nicht, in wie vielen Bereichen ihre sensiblen Daten gespeichert sind und offengelegt werden können, was sie zu einer schnellen Wahl für Bedrohungsakteure macht. Daher werden wir sehen, dass der Bedarf an Cloud-Sicherheitsschulungen im Jahr 2022 erheblich zunehmen wird. Wir werden auch einen größeren Bedarf an allgemeinen Cybersicherheitsschulungen für alle Mitarbeiter sehen, da menschliche Fehler nach wie vor einen erheblichen Beitrag zu Datenschutzverletzungen leisten.

Mehr als persönliches Lernen

On-Demand-Prüfungen sind nur ein Bildungstrend, den ich bis 2022 sehe; Hyperpersonalisierung ist anders.

Wir stellen fest, dass das Lernen durch künstliche Intelligenz individueller für jeden Einzelnen wird. In den nächsten Jahren werden IT-Experten in der Lage sein, sich auf eine Lernreise zu begeben, die auf ihren spezifischen Zielen und Interessen basiert, was zu noch größerem Engagement und besseren Lernergebnissen führt.

Die Vorteile der Personalisierung sind bekannt. Im Jahr 2018 stellte ein Bericht des Lerntechnologieunternehmens Saba fest, dass Personalisierung zu positiven Effekten für Studenten und Unternehmen führte, mit starken Verbindungen zwischen Lernen, Personalisierung und verbesserter Leistung.

Im Jahr 2022 und darüber hinaus sehen die Aussichten für etablierte und aufstrebende IT-Experten gut aus. Der Zertifizierungsprozess ist nie einfach (einen erfolgreich zu bestehen ist so schwierig wie eh und je!), und Zertifizierungen sind besonders begehrt.

IT-Profis, die gemeinsam fachliche Kompetenz mit Fokus auf ihre Soft Skills und ihre „emotionale Intelligenz“ entwickeln, sind sehr gut in einer Branche, die noch immer von Qualifikationslücken geplagt ist.

Artikel von Jon Lang, Chief Executive Officer von DDLS.

Leave a Reply

Your email address will not be published.