Microsoft kauft Activision, Call of Duty Makers in einem Schritt, der die Übernahme mehrerer Metaverse signalisiert


Auch wenn Sony Interactive Entertainment noch nicht offiziell die vollständigen Details zum PlayStation-V-Konsolen-Dev-Kit veröffentlicht hat. Es wurden jedoch mehrere Prototypen ins Internet geleakt, von denen die meisten der „parallelogrammförmigen“ PlayStation 4 Pro-Serie ähneln. Aufgrund der künstlerischen Konzepte, die verschiedenen Technologie-Enthusiasten im eigentlichen Design der PlayStation ‘V’-Konsole bekannt sind. Wir bei TechCavit haben es uns zur Aufgabe gemacht, nach gründlicher Recherche das zu veröffentlichen, was vermutlich das tatsächliche Design der neuesten Version der PlayStation-Reihe ist.

Anscheinend sind all diese Gerüchte darüber, wie das Entwicklungskit wirklich aussieht, Folgeereignisse, die stattfanden, nachdem Sony Interactive Entertainment im Mai ein Patent bei einer brasilianischen Patentagentur eingereicht hatte. Patent mit Registrierungsnummer: 302019002287, das später am 13. August veröffentlicht wurde, beschreibt einen „Bauplan“ für Hardware. Ein Bild, bei dem zum Zeitpunkt der Einreichung nicht geklärt war, ob es sich um eine „Gaming Console“ oder eine Art „Electronic Hardware Device“ handelte.

Wegen der angeblichen „V-förmigen“ PlayStation „V“-Patentzeichnung wurde sie erstmals irgendwann Ende August auf einer deutschen Tech-Website in Umlauf gebracht (Letsgodigital) als Spielekonsole. Und weil das Patent, das der japanische multinationale Konzern bei einer Patentagentur in Brasilien eingereicht hat, bei dem Spiel viele Augenbrauen hochzieht. TechCavit hat einen mutigeren Schritt unternommen, um unser Publikum mit tieferen Einblicken zu beglücken, da wir nicht nur das Design der Schemata detailliert beschreiben, sondern auch über detailliertere Tools verfügen.

Hardware- und Softwaredetails

Abgesehen von der Idee, das Spiel mit einer völlig anderen Spielkonsolenstruktur zu ändern, plant Sony auch, neue PlayStation ‘V’-Funktionen in Bezug auf Hardware- und Softwaredetails einzubetten. Laut Mark Cerny – einem Mitarbeiter der Sony Corporation und einem der führenden Architekten hinter dem Modell PlayStation 4. Die PlayStation „V“ wird auf einer 7-nm-Zen-2-Mikroarchitektur mit einer 8-Core-AMD-CPU (die auf AMDs 3 Generation „Ryzen“-Prozessoren).

Die Grafikkarte hingegen kann mit einer Variante der GPU der VII Navi-Familie von AMD Radeon betrieben werden, die „Ray Tracing“ zusammen mit 3D-Audio-Kompatibilität aktiv unterstützt. Der Display-Chipsatz ist im Vergleich zur aktuellen 4K-Technologie auf dem heutigen Markt mit 8k-Helligkeit ausgestattet. Durch KI und maschinelles Lernen ist diese 8K-Technologie in der Lage, unvorstellbare Tiefen und Auflösungen durch die HDR10+-Funktion zu steigern.

Betrachtet man das von Sony im letzten Monat patentierte Bild, befinden sich die Löcher auf der Oberseite, den Seiten und der Rückseite der angeblichen PlayStation „V“-Konsole. Es stellte sich heraus, dass diese Maschine für jeden Zweck, dem sie dienen würde, einen Hyperprozessor enthalten würde, daher das fortschrittliche „Kühlsystem“.

Eine weitere einzigartige Komponente ist das optische Laufwerk im vorderen linken Teil, das ein Double-Layer-Ultra-HD-Blu-ray-Laufwerk unterstützt. Mit einer Flash-basierten SSD-Festplatte, die auf eine Speicherkapazität von 100 GB erweitert werden kann (was die Ladezeit des Spiels um durchschnittlich 0,8 Sekunden verkürzt). Zusammen mit fünf LED-Anzeigen dienen sie möglicherweise als Indikator für die Anzahl der angeschlossenen Controller oder die Schaltflächen „Eject“, „Rewind“, „Pause“, „Fast-Forward“ und „Play“.

Außerdem befinden sich auf der rechten Vorderseite des Dev-Kits mehrere Schaltflächen, die enthalten sind. der Netzschalter und fünf USB-Anschlüsse sowie ein seltsamer Anschluss, von dem angenommen wird, dass er für das PSVR-Headset (PlayStation Virtual Reality) bestimmt ist. Darüber hinaus ist ein kreisförmiges Modul laut Gizmodo ein 4G-Kamerafach, das Live-Streaming ermöglicht. Es wird davon ausgegangen, dass die Architektur der PlayStation V auch das Laden von PlayStation 4-Spielen zulässt, da sie gleich sind. Es ist erwähnenswert, dass die neueste Version ihrem schnellen Nachfolger – der PlayStation 4 – eine Rückwärtsanpassung hinzufügt.

Über den Preis muss noch viel gesammelt werden, aber was wir sicher wissen, ist, dass dieses Stück wie das Vorgängermodell über 399 US-Dollar kosten wird. Immerhin, so Cerny im Interview, sieht er den Preis ziemlich fair. In seinen Worten erklärte er das;

„Ich denke, wir können es zu einem UVP (empfohlener Verkaufspreis) veröffentlichen, der die Spieler aufgrund der fortschrittlichen Sets auf seiner Seite ansprechen wird.“

Und ehrlich gesagt, für eine so leistungsstarke Maschine ist die UVP von 500 US-Dollar nicht zu viel. Beginnen Sie also am besten mit dem Sparen für das PlayStation V-Gerät, da es voraussichtlich 2020 auf den Markt kommen wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published.